Warum die Corona-Krise zur Tortur für Angstpatienten wird und 3 Tipps, was jetzt wirklich hilft

Warum die Corona-Krise zur Tortur für Angstpatienten wird und 3 Tipps, was jetzt wirklich hilft

Warum verstärkt sich die Angst in der Corona-Krise? 

Viele Menschen neigen dazu, ihre Aufmerksamkeit immer auf das Negative zu lenken. Sie fokussieren sich auf die tägliche Flut von neuen Meldungen, haben Bilder von leeren Supermarktregalen vor Augen, konstruieren sich in ihren Köpfen Horrorszenarien, die eventuell eintreten könnten und verstärken dadurch mehr und mehr ihre inneren Ängste. 

Es kann zu einer Endlosschleife werden, die sehr belastet.

Hinzu kommt die Angst um die Familie, um die Arbeit und die Zukunft. Es fällt vielen Menschen schwer damit umzugehen. Ihnen fehlt die Sicherheit, es ist eine Ungewissheit da, die für sie schwer zu ertragen ist.

Ein großer Stressor ist die Angst vor Kontrollverlust. 

Unsere Emotionen bestimmen unseren Alltag, während aufkommende Gedanken ein bedrohliches Szenario für uns heraufbeschwören, vor dem wir uns verteidigen müssen. Das sind Momente, in denen wir Angst haben.

Die Angst vor der Gegenwart und ebenso die Angst vor der Zukunft hat viele fest im Griff, wodurch psychische Erkrankungen entstehen können. 

Menschen fühlen sich ohnmächtig, da sie die aktuelle Situation nicht beeinflussen können. Sie fühlen sich „fremdgesteuert“ – fehlende Sicherheit, fehlende Tagesstruktur – all das feuert die Angst ebenso an.

Hinzu kommt die physische Isolation, die für viele schwer zu ertragen ist. Der tägliche Austausch mit Menschen ist nicht mehr gegeben und diese neue Situation stellt eine große Herausforderung dar, mit der die meisten keinerlei Erfahrung haben.

3 Tipps, die Dir in der aktuellen, herausfordernden Zeit helfen können:

Tipp 1: Schütze Dich vor der Informationsflut!

Nur einmal am Tag die Nachrichten sehen oder hören und sich nicht ständig damit überfluten lassen. 

Lass nicht zu, dass Dein ganzer Tag von den vielen Informationen negativ bestimmt wird!

Benötigst Du Unterstützung dabei, Deinen Tag anders zu gestalten, um Dich nicht ständig von der belastenden Corona-Thematik beeinflussen zu lassen, dann kontaktiere mich unter:

https://josefa-ost.com/kontakt-josefa-ost/

Tipp 2: Neue Routinen an den veränderten und herausfordernden Alltag anpassen!

Wenn Du jetzt mehr Zeit hast, kann es sein, dass Du automatisch mehr Zeit zum Nachdenken hast, wodurch Du viel mit negativen Gedanken beschäftigt bist, die Dir Angst machen. 

Das Gedankenkarussell ist in vollem Gange. Tag und Nacht.

Nutze die „freie“ Zeit sinnvoll: 

Fertige Dir morgens eine To-do-Liste mit Dingen an, die Du schon ganz lange erledigen wolltest, wofür Du aber nie richtig Zeit hattest. 

Das lenkt Dich ab, Du bekommst eine gute Struktur für Deinen Tag und nutzt die Zeit sinnvoll. 

Du hast nicht mehr das Gefühl Deinen Tag sinnlos verplempert zu haben und Dein Gedankenkarussell hatte eine Pause. 

Solltest Du hierbei Unterstützung benötigen, bin ich gerne für Dich da. Unter dem folgendem Link kannst Du einen kostenfreien Online-Kennenlern-Termin vereinbaren:

https://josefa-ost.com/kontakt-josefa-ost/

Tipp 3: Die für Dich richtige Entspannung anwenden!

Alles, was die Gedanken beschäftigt hält und uns von der Idee von Gefahr fern, kann eine gute Strategie zur Verringerung der Angst-Symptome sein.

Es gibt Techniken, die Deinen Geist, Deinen Körper und Deine Seele entspannen und die Du überall und sofort anwenden kannst. 

Sie sind einfach zu erlernen.

Achtsamkeit, z.B. ist ein effektives Tool, was Dir dabei hilft, Krisensituationen besser durchzustehen. Es kann Dich innerlich beruhigen und trägt enorm zur Reduktion von Stress bei. Man benötigt keine Hilfsmittel und es lässt sich hervorragend in Deinen Alltag integrieren.

Wenn Du jetzt neugierig geworden bist und mehr über Entspannungstechniken erfahren möchtest, klicke auf:

https://josefa-ost.com/entspannungstechniken-josefa-ost/

Was ist jetzt zu tun?

Fange am besten gleich jetzt damit an, Dein Innenleben zu schützen 

Mit diesen 3 Tipps hast Du nun effektive Wege an der Hand, wie es Dir spürbar besser gehen kann. 

Wenn Du Dir nun darüber hinaus eine persönliche und individuelle Unterstützung wünschst, kannst Du meine Online-Sprechstunde nutzen. Damit kann ich trotz physischer Corona-Kontaktsperre für Dich da sein. Ich empfange Dich zu einem festen Termin live in meiner Online-Praxis. Als Neu-Klientin erhältst Du im Vorfeld ein kostenfreies, 15-minütiges Kennenlerngespräch.
Unter dem folgenden Link kannst Du Dir einen meiner noch freien Termine sichern.

Ich wünsche Dir viel Kraft in dieser Zeit.

Für weitere Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

Herzlichst, Josefa